Pension Schöller
17.03.2023 - 20:30 Freitag Ort: Die Färbe
!
Theaterrestaurant ab 18.30 Uhr
Vor der Vorstellung verwöhnt Sie Horst Jones mit leckeren kleinen Tellergerichten.

KARTEN-RESERVATION für


IHRE KONTAKTDATEN

Die reguläre Eintrittskarte kostet 25,- Euro
Die ermäßigte Eintrittskarte kostet 17,- Euro für Schüler, Studenten, Auszubildende und Personen mit Behindertenausweis mindestens 50%


Nach Absenden des Formulares erhalten Sie von uns eine Email mit der Bestätigung des Reservationseinganges. Bitte prüfen Sie entsprechend Ihr Postfach und ggf. auch den Spam-Ordner. Sollten Sie wider Erwarten keine Mail-Bestätigung erhalten, rufen Sie uns bitte an. Ihre Platzwahlwünsche können wir Ihnen auf diesem Wege leider nicht bestätigen. Gem. DSGVO und unserem eigenen Anspruch werden Ihre Daten streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergeben. Sie dienen lediglich zur Kommunikation mit Ihnen in diesem speziellen Falle der Reservation.






"Pension Schöller" am 17.03.2023, Beginn 20:30 Uhr

Wir freuen uns, Ihnen einen echten Verwechslungs-komödienklassiker, geschrieben 1890 vom Autorenduo Wilhelm Jacoby und Carl Laufs, in einer Neufassung von Andreas von Studnitz zu präsentieren:

Unternehmer Philipp Klapproth sucht in der Weltstadt Berlin immer wieder ’spezielle‘ Erlebnisse um zu Hause in der Provinz am Stammtisch damit angeben zu können. Diesmal plant er den Besuch in einer Irren-anstalt. Er verspricht seinem notorisch verschuldeten Neffen Alfred finanzielle Unterstützung, wenn dieser ihm dabei behilflich ist. Not macht erfinderisch: Alfred führt den Onkel auf einen Gesellschaftsabend der Familienpension Schöller und verkauft ihm die überaus skurrilen Gäste als das, was dieser unbedingt sehen will: als Irre – wie etwa einen ranghohen Offizier a. D., einen Großwildjäger, eine exzentrische Schriftstellerin und den Neffen des Hausherrn, der sich trotz seines eklatanten Sprachfehlers zum Schauspieler berufen fühlt.

Eine absurd komische Abfolge von Begegnungen ist die Folge. Die Geister, die er rief, wird der Onkel auch zu Hause nicht mehr los. Die Grenzen zwischen Norma-lität und Wahnsinn werden zunehmend verwischt.

 

Regie: Andreas von Studnitz
Mit: Ralf Beckord, Alexandra Born, Elmar F. Kühling,
Daniel Leers, Fionn Stacey, Bianca Waechter

 



Unterstützen Sie das Theater die Färbe und werden Sie Fördermitglied!