Bauernopfer

DETLEF VETTEN
BAUERNOPFER EINE REPORTAGE AUS LÄNDLICHEM IDYLL
URAUFFÜHRUNG

Premiere 16. Juli 2021 im Färbegarten

Weitere Vorstellungen bis 31. Juli jeweils:
Mi, Do, Fr, Sa • 20.30 Uhr
Sonntag • 11 Uhr

Regie Elmar F. Kühling Mit Milena Weber, Ralf Beckord, Elmar F. Kühling, Daniel Leers, Reyniel Ostermann

Bauernopfer – Eine Reportage aus ländlichem Idyll

 

„Bauernopfer – Eine Reportage aus ländlichem Idyll“ – so der Titel des Stücks, das der Münchner Autor Detlef Vetten zur Uraufführung nach Singen gegeben hat. Erstmals wird es im Färbegarten Freilichttheater geben – ohne Zelt, Netz und doppelten Boden. Die Wettergötter haben hoffentlich ein Einsehen, um die ursprüngliche, bäuerliche Atmosphäre dieser einzigartigen Spielstätte für die Uraufführung nutzen zu können. Denn gespielt werden kann nur, wenn die Witterung es zuläßt, d.h. ohne Regen, Gewitter und Sturm. Die Besucher werden gebeten, sich mit ihrer Kleidung auf alle Temperaturen einzustellen.

Erstmals wird es im Färbegarten Freilichttheater geben – ohne Zelt, Netz, doppelten Boden oder gar einer Ausweichspielstätte für schlechtes Wetter. Die Idee entstand vor einem Jahr, als Detlef Vetten in der letzten Sommerpause zu Besuch in Singen war und der Färbe sein neuestes Projekt vorstellte, das er nach seinen Erfahrungen als Feldarbeiter während des ersten Lockdowns niedergeschrieben hatte, als Europas Grenzen für längere Zeit geschlossen waren. Entstanden ist eine Reportage aus bewegenden Szenen mit viel Humor, die sich genauso vor einem Jahr ereignet haben: skurrile Begegnungen unterschiedlichster Menschen, die sich wahrscheinlich nie getroffen hätten, wenn Corona sie nicht an einem sehr speziellen Ort bei der ungewohnten Arbeit auf dem Feld zusammengeführt hätte. Und schließlich macht seine ursprüngliche, bäuerliche Atmosphäre den Färbegarten zur perfekten, einzigartigen Spielstätte, die auch für die Zukunft erhalten bleiben soll.

Sie dürfen auf bewegende Szenen mit viel Humor gespannt sein, die sich genauso vor einem Jahr auf dem Feld eines Großbauern zugetragen haben. Regie führt Färbe-Schauspieler Elmar F. Kühling, und zu ihm, Milena Weber, Daniel Leers und Reyniel Ostermann gesellt sich ein arrivierter Gast aus Konstanz: der Schauspieler Ralf Beckord, bekannt als Protagonist aus vielen Inszenierungen am Stadttheater der vergangenen Jahre. Karten können telefonisch unter (07731) 64646, per E-Mail sowie über die Homepage reserviert werden. Die Abendkasse öffnet um 20.30 Uhr, das Theaterrestaurant ist ab 18 Uhr geöffnet. Bei Wetter-Unsicherheit telefonische Auskunft ab 17 Uhr.

 

Detlef Vetten, Jahrgang 1956

 

Detlef Vetten, Jahrgang 1956, war unter Anderem Sportchef des »Stern«, Chef bei „Horizont“ und Leiter des Lokalressorts der »Münchner Abendzeitung«. Als Autor wurde er mehrfach mit Preisen des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) ausgezeichnet. Die autorisierte Biografie von Henry Maske stammt ebenso aus seiner Feder wie der 2011 erschienene Bestseller »50 Tage lebenslänglich«. Danach arbeitete Vetten als Chefreporter der Nachrichtenagentur dapd und als Chef des Opernmagazins „Orpheus“, schließlich sattelte er endgültig ins Buchgeschäft um. 2018 erschienen: 200-Seiten-Bände über die Olympischen Winterspiele und die Fußball-WM, die Biographie des Fußballtrainers Jupp Heynckes, der Roman „Häutungen“. Erste Zusammenarbeit mit dem Theater „Die Färbe“ 2018 bei der Uraufführung seiner musikalischen Produktion „111 – Übern Berg“, ein Alpentrekking über den Brenner zur Seelenreinigung. Arbeitet derzeit an der Veröffentlichung seines neuen Romans. Aktuell: Uraufführung seines Theaterstücks „Bauernopfer“ in Singen.


Ralf Beckord war zuletzt Ensemble-mitglied am Theater Konstanz

 

Ralf Beckord war zuletzt Ensemble-mitglied am Theater Konstanz und ist den Besuchern der Region aus zahlreichen Protagonisten-Rollen bestens bekannt. Freischaffender Theater-, Film- und Fernsehschau-spieler. Lebt in Konstanz. Über sich: Ich studierte am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, und in den Semesterferien gastierte ich an den Salzburger Festspielen. Mein erstes Engagement führte mich nach Bonn, wo ich u.a. mit Kazuko Watanabe, Mouchtar-Samorai und Peter Palitzsch arbeitete. Nach weiteren Stationen am Schauspiel Frankfurt, LTT Tübingen, Mainfrankentheater Würzburg, den VSB Krefeld/Mönchengladbach war ich von 2010 bis 2020 festes Ensemblemitglied am Theater Konstanz. Dort arbeitete ich u.a. mit Jo Fabian, Krzysztof Minkowski, Thrleifur Örn Arnarsson, Andrej Woron, Johanna Schall und Neil LaBute. In diesen Jahren hatte ich die Möglichkeit im Rahmen des Projektes „Theater in Afrika“ zwei Produktionen in Malawi (Ostafrika) zu spielen. Neben dem Theater wirkte ich in zwei „Tatort“ Folgen mit, drehte diverse Kurzfilme und zuletzt eine Folge von „WaPo Bodensee“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.